Ausgleichsleitungen

Unter Ausgleichsleitungen versteht man Anschlussleitungen, deren Leiter aus Materialien bestehen, die nur in einem begrenzten Temperaturbereich die gleichen thermoelektrischen Eigenschaften haben wie das Thermoelement selbst. Ausgleichsleitungen werden mit einem „ C “ hinter dem Kennbuchstaben für das Thermoelement gekennzeichnet, z.B. bedeutet „ KC “, dass es sich um eine Ausgleichsleitung für das Thermoelement Typ K handelt.


Bestellschlüssel-Beispiel              :TT - 465 - 2 K C                                                         0,22 L


Isolation der Einzelader                   :T

C = Cerafi (Keramikfaser)
G = Glasseide
K = Kapton (Polyimid)
P = PVC (Polyvinylchlorid) 
R = Refrasil (Quarzfaser)
S = Silicon
T = PTFE/PFA/ECTFE/FEP  


Gemeinsamer Aussenmantel            :T

C = Cerafi (Keramikfaser)
G = Glasseide
K = Kapton (Polyimid)
P = PVC (Polyvinylchlorid)
R = Refrasil (Quarzfaser)
S = Silicon
T = PTFE/PFA/ECTFE/FEP  


Interne Zählnummer                         :465


Anzahl der Innenleiter                      :2  


Thermopaartypen nach                     :K
DIN EN 60584 oder DIN 43710

B = Pt30%Rh-Pt6%Rh
E = NiCr-CuNi
J =  Fe-CuNi
K = NiCr-Ni
L = Fe-CuNi
N = NiCrSil-NiSil
R = Pt13%Rh-Pt
S = Pt10%Rh-Pt
T = Cu-CuNi
A (AA) = W - W26%Re (Typ C)
D (AO) = W3%Re - W25%Re (Typ D)
C (AE) = W5%Re - W26%Re (Typ G)


Leitungstyp                                        :C

C = Ausgleichsleitung
X = Thermoleitung
(X kann auch entfallen)


Querschnitt / Durchmesser              :0,22 

Querschnitt in mm2 bei Litzenleiter
Durchmesser in mm bei Massivleiter 


Adernaufbau                                      :L

L = Litzenleiter
M = Massivleiter  

Thermoleitungen